360 Grad 360° Rundgang durch die Pfarrei

Hier gehts zum Rundgang!

 

Pfarrbrief 2018

„Alle Jahre wieder" freuen sich die Christen auf das Weihnachtsfest.

Nicht nur wegen der vielen Lichter, der heimeligen Stimmung, Glühwein, Punsch und Gebäck etc., sondern weil uns der Retter geboren ist:

„Er ist der Messias der Herr". (Lk,2 1-20)

Dieses Kind steht für die LIEBE die stärker ist als Hass und Tod. Lassen wir das Christuskind in unsere Herzen, damit wir ein freudiges Weihnachtsfest feiern können. 

Das wünschen Ihnen von Herzen

Ihr Pfarrer Richard Harlacher
Ihr Diakond Carlo Hackel


Weihnachtspfarrbrief-Download

 

Weihnachtspfarrbrief 2017

„Wenn wir das wahre Weihnachten feiern wollen, lasst uns dieses Zeichen betrachten die zerbrechliche Einfachheit eines Neugeborenen, die Sanftheit mit der Er daliegt, die zarte Liebe, welche die Windeln ausdrücken, die Ihn umhüllen. Dort ist Gott“.
(Papst Franziskus) 

Wenn wir diese Liebe in unsere Herzen und unsere Häuser aufnehmen, dann ist wahrhaft Weihnachten.

Das wünschen Ihnen

Ihr Pfarrer Richard Harlacher
Ihr Diakon Carlo Hackl

Weihnachtspfarrbrief-Download

 
Lions-Adventskalender 2017 Lions-Adventskalender 2017

 

In diesem Jahr wurden für die Kalendermotive Darstellungen aus der Kirche St.Ursula in dem kleinen Ort Schnuttenbach bei Offingen ausgewählt. Dort wurden 1989 Glasfenster eingebaut, die trotz ihrer bescheidenen Größe für Kenner ein Kleinod darstellen. Zehn der Fenster stammen von Michael kampig (1948-2016). Sie zeigen Darstellungen aus der heiligen Schrift und verbreiten durch ihre warmen, leuchtenden Farben ein wunderbares Licht im Inneren des Kirchenraumes. 

Für den Adventskalender wählte Stang Motive aus dem sechsteiligen Weihnachtszyklus aus. Dabei bestand die Schwierigkeit, die quadratischen Kampig-Darstellungen in das rechteckige Format des Adventskalenders zu transformieren. Außerdem galt es, die Leuchtkraft eines Kirchenfensters in einem Aquarell zum Ausdruck zu bringen. Beides ist der Künstlerin wunderbar gelungen. 

Das erste Motiv zeigt die Heiligen Drei Könige. Prächtig gekleidet und mit der Krone auf dem Kopf kommen sie zu dem Kind in der Krippe. Der Stern weist ihnen dabei den Weg. Als königliche Geschenke haben sie Gold, Weihrauch und Myrrhe mitgebracht, die in den dargestellten kostbaren Gefäßen mit leuchtenden Edelsteinen aufbewahrt sind. Das zweite Motiv zeigt den Engel, der einem der Hirten die frohe Botschaft der Geburt Jesu verkündigt. Und auch hier strahlt im Hintergrund der Stern.

 

Mit einem Ort der Erinnerung sollen die Namen der Verstorbenen nicht in Vergessenheit geraten


Engel Engel Engel Engel Engel
Engel Engel Engel Engel Engel

 

 

Allerheiligen ist der Tag an dem wir unserer verstorbenen Angehörigen gedenken. Allerheiligen war in der Gemeinde Gundremmingen auch der Tag, an dem der Engel am kirchlichen Friedhof feierlich eingeweiht und gesegnet wurde. 

Es ist nicht einfach, wenn die Entscheidung getroffen werden muss, ein Grab zu versetzen oder gar aufzugeben. Manchmal erinnert vielleicht noch ein kleines Grablicht im Kies an die Stelle, wo sich zuvor ein solches befand und ein Verstorbener ruht. Mit der Umgestaltung des kirchlichen Friedhofs war unserer Gemeinde eines ganz besonders wichtig: Die Namen der dort bestatteten Verstorbenen dürfen niemals verloren gehen. Jetzt soll der von dem Künstler Sándor Kecskeméti geschaffene Engel die Erinnerung an sie bewahren. Kleine Schilder, mit ihren Namen versehen und am Sockel angebracht, werden dafür sorgen, dass diese nicht in Vergessenheit geraten. Der Engel steht mit einem Fuß auf dessen oberster Stufe. Mit dem anderen hat er diese und damit das Irdische, verlassen. 

Seine goldenen Flügel bereits zum Abflug weit ausgebreitet, ist sein Blick in die Weite des Donautals gerichtet. Der Engel hat kein Gesicht – jede einzelne Person, ob Mann oder Frau, könnte mit ihm in Verbindung gebracht werden. „Der Engel ist gleichsam die Seele des Menschen", wandte sich Geistlicher Rat Pfarrer Richard Harlacher an die zahlreichen Gläubigen, bevor er ihn zusammen mit dem evangelischen Pfarrer Friedrich Martin segnete. Gleich einem Aufsteigen in den Himmel nach dem Tod, stelle der Engel den Übergang vom Irdischen zum Himmlischen dar. „Die Gemeinde hat uns etwas Großartiges geschenkt, etwas, das über den Tod hinausgeht", fügte Pfarrer Harlacher hinzu. Sophie Groß umrahmte die Einweihung feierlich mit zwei Chorälen an der Trompete. 

Mit dem Engel ist ein Ort der Erinnerung geschaffen worden. Die auf dem kirchlichen Friedhof bestatteten Verstorbenen werden durch ihn nicht in Vergessenheit geraten.

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden und akzeptieren unsere Datenschutzrichtlinien. To find out more about the cookies we use and how to delete them, see our privacy policy.

I accept cookies from this site.
EU Cookie Directive plugin by www.channeldigital.co.uk